Der MENSCHLICHE Plan für Karriere-Erfolg („Hidden Agenda“)

Verfolge diese „Hidden Agenda“ in deinem Job. Tag für Tag. Und die Zeit arbeitet für dich.

Ja, in diesem Beitrag weihe ich dich ein, in den MENSCHLICHEN Plan der Karriere-Gewinner. Willkommen auf der guten Seite der Macht.

Was ist eine „Hidden Agenda“? Eine „Hidden Agenda“ ist ein Plan, der im Vorfeld geschmiedet wurde und den nur Eingeweihte kennen. In diesem Fall: Nur du selbst. Die „Hidden Agenda“ ist wie ein Kompass. Sie beeinflusst wenn möglich jede einzelne unserer Entscheidungen in unserem Arbeitsalltag und strukturiert diesen auch.

Das Wichtigste dabei: Die „Hidden Agenda“ ist geheim und andere in der Firma dürfen nicht wissen, dass wir sie verfolgen. Sie ist ein – positives – Geheimnis, das wir mit uns selbst vereinbart haben.

1. Der Plan. Deine Hidden Agenda lautet: „Jeden Tag leiste ich meine beste, ehrliche Arbeit“. „Jeden Tag leiste ich meine beste, ehrliche Arbeit.“

2. Das Dokument. Am Ende unserer Arbeitstage reflektieren wir das Geschehene. Anhand eines Journals oder einer App. Dafür nutzen wir die folgenden drei Fragen, zu denen wir unsere Erfahrungen festhalten.

  • Was waren meine Erfolge?
  • Wo bin ich gescheitert?
  • Was habe ich gelernt?

Diese 5 Minuten zum Ende eines jeden Arbeitstages richten wir uns ein und halten uns entschlossen daran. Geht zum Beispiel auch im Zug auf dem Weg nach Hause. Unsere Erfolgsrezepte gehören notiert, so dass wir sie immer und immer wiederholen und verfeinern können. Sie helfen uns, den Tag zu strukturieren und Prioritäten zu setzen. Wir werden immer wissen, was als Nächstes zu tun ist.

3. Die Verteidigung. Damit ich jeden Tag meine „beste, ehrliche Arbeit“ machen kann, muss meine Umgebung intakt sein. Ja, täglich wird an unseren Grundmauern gerüttelt werden. Also, setzen wir Grenzen, wenn wir merken, dass sicher unser höchstes Ziel, die „gute, ehrliche Arbeit“, in Gefahr befindet. Die

Hidden Agenda hat rein gar nichts damit zu tun, dass man zum Arschkriecher oder Spielball der Vorgesetzten wird. Im Gegenteil. Wir stehen ein für unsere Expertise, unsere Leistung, unser Wissen und schlussendlich den Nutzen, den wir der Firma damit bringen. Dazu gehört auch, dass ich Grenzen setze und für meine Rechte einstehe.

Wir schützen auch die Firmenkultur, indem wir nur gut über Abwesende sprechen.

Nochmals: Ich schütze die Grundmauern, so dass ich „meine beste, ehrliche Arbeit“ überhaupt ausführen kann. Warum eigentlich „hidden“ Agenda? Warum muss man das geheim halten?

Ganz einfach: Weil wir Resultate und andere für uns sprechen lassen. Tue Gutes und lass andere darüber sprechen.

Als Mensch können wir nur tun, was in unserer Macht steht. Aber ein guter Ruf versetzt Berge.

28.01.2021 | Index:

Kommentar schreiben