Welche Lebensläufe WIRKLICH funktionieren!

Im Internet gibt es tausende von Tipps zu Lebensläufen.

Viele beziehen sich darauf, wie ein Lebenslauf auszusehen hat. Angeboten werden bunte Vorlagen, teils für teures Geld. Dabei geht leider aus den Augen verloren, was ein Lebenslauf wirklich können muss.

Ein Lebenslauf hat nämlich nur einen Zweck: Er soll uns die Türe zum Jobinterview öffnen. Er soll mich für eine explizite Rolle verkaufen. Wie es der Name schon sagt: Wer sich bewirbt macht Werbung für sich selbst!

Wenn wir uns bewerben, wollen wir, dass man sich für uns entscheidet! Es ist wie mit den grossen Online-Versandhändlern: Jetzt bestellen wir uns diese Box mal nach Hause und gucken, ob das Ding wirklich so toll ist wie angepriesen. Darum geht’s: Wir wollen den Anruf des Personalers. DAS muss ein Lebenslauf können und nichts anderes.

Doch wie machen wir das konkret?

Es ist nicht gar nicht mal so schwer!

Wir entscheiden uns für ein einfaches, minimalistisches Layout. Unser Lebenslauf soll ganz einfach zu lesen sein. Auf keinen Fall wollen wir das Rad neu erfinden. Je weniger Aufwand ein Personaler braucht, um die für ihn relevanten Informationen zu erfassen, desto mehr Zeit wird er haben, sich auch andere Teile der Bewerbung anzusehen. So macht ihm das nämlich Spass und wir kommen zum Ziel! Ist für alle Beteiligten super.

Unser Lebenslauf umfasst 2 Seiten. Im deutschsprachigen Raum ist das einfach die perfekte Länge!

Wir wählen Schriftgrösse 12. Einspaltig. Und nutzen nicht mehr als zwei Schriftbilder (z.B. fett und normal). Einzig unseren Namen können wir in etwas grösserer Schrift darstellen.

Auch benutzen wir nicht mehr als eine Farbe. Und ja, Schwarz zählt nicht dazu.

Zuoberst ist unser Lebenslauf heiss. Alles, was für die Stelle besonders wichtig ist, gehört darauf! Der Funke muss in den ersten Sekunden springen. Wir verwenden eine kleine Zusammenfassung mit 3-4 Bulletpoints.

Bei den beruflichen Tätigkeiten fügen wir die spezifischen Details hinzu, die für diese Rolle nun mal besonders wichtig sind.

Wenn wir schon etwas mehr Erfahrung haben, müssen wir Dinge weglassen! Es geht nicht um komplette Vollständigkeit, sondern um die Story, die wir mit unserer Bewerbung erzählen. Pointe: Uns den Job zu geben ist die logische Konsequenz!

Natürlich ist es verboten, grössere Lücken unerklärt zu lassen. Schöpfen wir keinen Verdacht. Vor allem dann, wenn es gar nicht nötig ist. Und hey, es ist völlig in Ordnung, wenn da mal „Neuorientierung und Jobsuche“ steht.

Du siehst, wir verwenden nie 2x die exakt selbe Bewerbung. Wenn du mal einen guten Grund-Lebenslauf als Ausgangslage hast, wirst du von Mal zu Mal besser – im Spiel der Bewerber. Ist auch ein bisschen Übungssache, versprochen!

ICH GLAUB AN DICH. 

 

11.02.2021 | Index:

Kommentar schreiben