SO wirkst du verdächtig! (Bewerbungs-KILLER)

Die eigene Bewerbung kann verdächtig wirken, ohne dass man es weiss. Misstrauen wecken! Deine auch? Mach den Check und sorg dafür, dass du nicht unnötig auf dem Stapel der Absagen landest. In diesem Beitrag gibt es die drei häufigsten Gründe, wie der Eindruck entsteht, dass du relevante Information verheimlichst. Es sind meist die kleinsten Dinge, an die du wahrscheinlich nicht einmal gedacht hast.

1) Es stehen unvollständige Datumsangaben im Lebenslauf. Verwende immer vollständige Daten mit Monatsangabe und nicht nur das Jahr. Sonst wirkst du verdächtig. Wenn bei einer beruflichen Station nur "2018" steht, wie soll ich als Recruiter wissen, ob die nun im Januar oder Dezember begonnen hat? Dafür müsste ich in den Zeugnissen nachsehen. Machen die wenigsten. Was bleibt hängen? Ein schaler Geschmack. 

2) Es hat undefinierte Lücken. Ein Klassiker, den du mit der folgenden Regel einfach beheben kannst: Beantworte offensichtliche Fragen, die dein Lebenslauf aufwirft, proaktiv. Dazu gehören definitiv Lücken zwischen den Berufsstationen.

Gutes Beispiel: 01.2019 bis 06.2019  „Umorientierung und Jobsuche."

Hast du dich während dieser Zeit weitergebildet? Perfekt! Schreib auch das gleich auf diese Zeile. Das muss nicht immer eine offizielle Weiterbildung mit Diplom sein. Vielleicht hast du dich ja autodidaktisch in einem Gebiet weitergebracht. Diese Dinge sind ebenfalls OK. Das kann auch mal ein Yoga-Kurs, ein selbständiges Studium in Spieltheorie oder ein kleines Projekt sein.

Gutes Beispiel 2: 01.2019 bis 06.2019  „Umorientierung und Jobsuche. Persönliche Weiterbildung in Spieltheorie."

Obacht Verwechslungsgefahr! „Keine Lücken“ vs. Keine "undefinierten" Lücken. 

Keine "undefinierten" Lücken heisst nicht, im Sinne kompletter Vollständigkeit akribisch alles aufzuführen. Wie zB den Sprachaufenthalt 1991 und den 3-wöchigen Yoga Kurs auf den Malediven.

3) Lass nichts weg, was erwartet wird. Dazu gehören im DACH-Raum Jahrgang, Zivilstand, Foto und ja, auch Kinder. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob das nun reingehört, ethisch korrekt ist oder nicht. Aber wenn du es unterschlägst, riskierst du wieder den Verdacht. Ein Fragezeichen. Ein schales Gefühl. Es ist deine Entscheidung!

28.05.2020 | Index:

Kommentar schreiben