Videointerviews - so bereitest du dich vor!

Rekrutierungsprozesse haben sich schon längst digitalisiert. Die Bewerbungsunterlagen werden online hochgeladen, Stellenanzeigen über soziale Netzwerke weiterverbreitet und spannende Kandidaten direkt über Plattformen wie Linkedin und Xing angeschrieben und weiterempfohlen.

Auch im Falle des Bewerbungsgesprächs ist das kein bisschen anders. Immer häufiger findet der erste Austausch in Form eines Videointerviews mit vorgefertigten Fragen, die Stück für Stück eingeblendet werden, statt. Man spricht vom vollständig automatisierten, zeitversetzten Videointerview.

Für viele Kandidaten ist diese Form noch ungewohnt und sie wirken und verhalten sich anders, als sie es im persönlichen Gespräch tun würden.

Du hast ein bevorstehendes, zeitversetztes Videointerview? Anhand dieser drei Punkte kannst du dich optimal darauf vorbereiten:

1. Gewöhn dich daran. Ja, übe! Setz dich hin und filme dich mit deinem Smartphone. Verwende dabei die Selfie-Kamera, so dass du dich siehst. Geht auch mit dem Laptop. Google eine Liste der meistgestellten Fragen in Bewerbungsgesprächen und beantworte diese. Sprich mit dir selbst. Dabei schaust du gerade in die Kamera, bist offen, präsent und konzentriert.

Warum das? Es ist wichtig, dass wenn du ins Videointerview gehst, du dich nicht zum ersten Mal in dieser neuartigen Situation befindest. Anfänglich kann es helfen, wenn eine Vertrauensperson hinter der Kamera sitzt. Dein Partner, deine beste Freundin, dein grosser Bruder oder wer auch immer. Also. Übe.

2. Tippe auf diesen roten Knopf und nimm deine Videos auf. Danach schaust du die sie an und analysierst sie. Hast du Ticks, von denen du nichts wusstest? Greifst du dich z.B. immer an die Nase oder fährst dir immer durchs Haar? Beginnst oder beendest du deine Sätze immer mit den gleichen Worten? Analysiere deine Videos!

3. Gestalte die Kommunikation. Gestalte sie so gut wie möglich, um der Kommunikation willen - auch wenn du kein reales Gegenüber hast. Halte dich eher kurz statt lang. Sag nicht mehr, als das, was du zu sagen hast. Aber bleib lebendig und sprich nicht wie ein Roboter. Ein Mensch wird sich dein Video anschauen – sprich ihn an. Sieh den Menschen hinter der Kamera, so kann der Funke rüberspringen.

06.06.2019 | Index:

Kommentar schreiben